cobra CRM-Lösungen bei Psychiatrie Baselland

von Fiona Waldraff | Projektleiterin & CRM Beraterin am 18.10.19


Der Ursprung der Psychiatrie Baselland reicht bis ins Jahr 1769 zurück. Damals als Armen- und Invalidenhaus
gegründet, gehört es heute zu einer der führenden Einrichtungen für psychiatrische und psychotherapeutische
Leistungen. Neben der Erwachsenen-, Kinder- und Jugendpsychiatrie wird das Angebot durch inclusioplus – Arbeiten und Wohnen für psychisch und mehrfach beeinträchtigte Menschen – ergänzt.
Gemeinsam mit Universitäten arbeitet man an modernen Therapiekonzepten für die Zukunft. Das Unternehmen
setzt dabei auf einen hohen Qualitätsstandard. Damit auch im Kommunikations- und Adressmanagement
die Qualität stimmt, hat sich die psychiatrische Institution zur Einführung von cobra CRM entschieden.

Das öffentlich-rechtliche Unternehmen Psychiatrie Baselland (PBL) mit Hauptsitz in Liestal beschäftigt an
acht Standorten über 1'000 Mitarbeitende, die sich um die mehr als 10'000 Patienten pro Jahr kümmern. Hinzu kommen diverse Veranstaltungen wie Fachtagungen, Fortbildungen, Jazz-Matineen oder öffentliche Vorträge. Entsprechend gross ist der Umfang der Adressdaten, der zu verwalten ist. cobra CRM unterstützt hier seit 2018 die Prozesse im Bereich Kommunikations- und Adressmanagement.

 

Alt und unpraktisch

Viele verschiedene Excel-Tabellen und unterschiedliche Bearbeitende waren die Ausgangslage bei Psychiatrie Baselland. Die Verteilung auf diverse Listen bedeutete eine hohe Anzahl an Adressen, die redundant geführt und mehr oder weniger gepflegt wurden. Eine Adressrecherche, die über eine Zielgruppenliste hinausging, war nur mit grossem manuellen Aufwand möglich. Es gab für die Adresserfassung weder einheitliche Standards noch klare Verantwortlichkeiten für die Pflege und auch keine definierten Prozesse. «Wir hatten zwar eine Datenbank, diese war aber veraltet und einfach unpraktisch. Es gab kein zentrales Instrument für Kommunikations- und Marketingzwecke», schildert
Thomas Lüthi, Leiter Kommunikation bei Psychiatrie Baselland die damalige Situation.

 

Mann beim Malen

 

Zentrale Datenbank mit Rechtevergabe

cobra dient mittlerweile als führende Adressdatenbank, in der die umfangreichen Adressdatensätze
zentral geführt und gepflegt werden. Die alte Datenbank sowie die vielen Excel-Listen gehören der Vergangenheit an. Besonderheit bei PBL sind die vielschichtigen Adressdaten von Mitarbeitenden,
Ärzten und Therapeuten, über Behörden und Privatpersonen bis hin zu Gesundheits- und Bildungsinstitutionen, Vereinen und Verbänden. Ein wichtiger Punkt ist hierbei die Führung der dazugehörigen User-Berechtigungen für die jeweiligen Adressgruppen, da manche einem besonderen
Datenschutz unterliegen. Die Rechteverwaltung in cobra ermöglicht es der hauseigenen IT-Abteilung von
PBL, diese selbstständig anzulegen.

 

Schnittstellen zu cobra

Die Adressdaten wurden aus Excel-Listen und aufbereiteten Daten der Umsysteme in cobra zusammengeführt. Was vorher manuell gemacht wurde, erfolgt heute einmal am Tag
automatisiert. So werden Daten zwischen den Umsystemen über einen Datenexport abgeglichen und
automatisch in cobra übernommen. Anhand der mitgegebenen ID-Nummern lassen sich Dubletten in cobra
abgleichen. Falls keine eindeutige Zuordnung der Daten möglich ist, werden die Adressen neu angelegt. Die Prüfung der Datenaktualität in cobra ist hierdurch gewährleistet. «Auch das Dubletten-Modul ist ein sehr gutes Tool. Die redundanten Daten bleiben dort, bis sie vom berechtigten User bearbeitet werden. All diese Automatisierungen sparen uns Zeit und vermeiden Fehler», sagt Lüthi.

 

Kernthema «Versände»

Ziel im Marketing war ein professionelles, einfach zu bedienendes Adressmanagement zur Durchführung
von zielgerichteten Aktionen. «Die Ärzte, die wir unter anderem mit unserem Newsletter bedienen, sind
leider immer noch sehr papierverliebt. Dennoch, ein Wechsel ist in Sicht. Wir verschicken sechs Mal im Jahr jeweils 2'000 Newsletter. Mehr als die Hälfte davon versenden wir bereits digital über cobra. Unser Ziel ist, bis Ende des Jahres nur noch einen Online-Newsletter zu versenden», berichtet Lüthi.
Bei PBL sind Versände ein absolutes Kernthema. In cobra lassen sich die Zielgruppen einfach auswählen
und eine Vorlage erstellen. Der Versand wird über das Zusatzmodul MAIL+PLUS durchgeführt. Das in cobra
vollständig integrierte Tool ermöglicht ein Tracking, über welches nachvollziehbar ist, ob die E-Mail ankam und geöffnet wurde und ob der Link angeklickt wurde. Im CRM-System erfolgt nach Versand mittels Massenbefehl ein Kontakteintrag in der jeweiligen Adresse. Diese Möglichkeiten sowie eine Adress-Historie waren früher nicht gegeben. So konnte es passieren, dass eine Person zu zwei verschiedenen
Events mit gleicher Startzeit eingeladen wurde. cobra vermeidet derartige Doppelversände.

 

«Ich bin ein grosser Fan der Digitalisierung – cobra hilft uns, unsere Prozesse im Kunden- und Adressmanagement zu optimieren. Wir werden zusehends besser

THOMAS LÜTHI
Leiter Kommunikation

 

Therapeutin mit junger Patientin

 

Ganzheitliche Sicht auf Stakeholder

Thomas Lüthi: «Wir sind ein öffentlich-rechtliches Unternehmen und stehen in der Pflicht, unsere Stakeholder mit Informationen zu versorgen. Die verschiedenen Mitgliedschaften der Stakeholder werden in der Mitgliederverwaltung von cobra geführt. Hier ist beispielsweise ersichtlich, wer aus dem kantonalen Rat Mitglied und wer Vorsitzender ist, und wann es einen Wechsel gibt. cobra erleichtert uns die
Kommunikation und die Versorgung mit Publikationen sowie Einladungen zu Veranstaltungen.» Die CRM-Lösung bildet die Beziehung, die ein Stakeholder zu PBL hat, im System ab und ermöglicht damit eine ganzheitliche Sicht.

 

Das Resümee

«Unser CRM-System ist nur so gut wie unser Input, dessen sind wir uns bewusst. Dies wird für uns auch zukünftig eine Aufgabe bleiben. Wir sind schon um einiges besser geworden, haben aber noch Luft nach oben. So gibt es schon sichtbare Optimierungen: Der Versand geht viel schneller und einfacher, Adressen lassen sich leichter korrigieren, es gibt weniger redundante Daten. Wir haben ein zentrales Adressmanagementsystem, in dem nun die Datenpflege stattfindet. Dies ist ein grosser Vorteil, da hilft uns cobra sehr», sagt Lüthi. Für die Zukunft möchte er noch mehr Digitalisierung in das Veranstaltungsmanagement sowie in weitere Versände bringen, um dadurch Zeit einzusparen. «An cobra als Partner schätze ich das Know-how und die partnerschaftliche sowie professionelle Zusammenarbeit», resümiert Lüthi.

 

 

***

 

 

Weitere Informationen zu Psychiatrie Baselland finden Sie unter: https://www.pbl.ch/

Wir haben den Praxisbericht cobra CRM-Lösung bei Psychiatrie Baselland als PDF-Dokument zum Download für Sie vorbereitet. Klicken Sie auf untenstehenden Button, um diesen kostenfrei herunterzuladen:

Referenzbericht Psychiatrie Baselland

 

 

Fiona Waldraff | Projektleiterin & CRM Beraterin

Fiona Waldraff | Projektleiterin & CRM Beraterin

Fiona Waldraff ist seit zwei Jahren bei der cobra AG als Projektleiterin und CRM Consultant tätig. Erfahrung im Projektmanagement und in der Optimierung von Prozessen sammelte sie schon während ihres Studiums. Vertiefte Branchenkenntnisse konnte sie bereits im Gesundheitswesen, der Industrie, bei Stiftungen und bei öffentlichen Dienstleistungsunternehmen erlangen. Der Fokus als Projektleiterin liegt dabei auf der erfolgreichen Implementation vom Adress- und Veranstaltungsmanagement sowie Vertriebs- und Marketingprozessen.

XING-Profil

Lassen Sie sich die neuesten Artikel direkt per E-Mail senden